Koeche Nahrungs Gastgewerbe

Termine für die Köchinnen und Köche für das Schuljahr 2022/2023

Liebe Auszubildende, lieber Auszubildender,

hier können Sie den aktuellen Terminplan für das Schuljahr 2022/2023 für den Ausbildungsberuf Köchin/Koch einsehen.

Rudolf Achenbach Preis 2022

Der Rudolf Achenbach Preis NRW 2022, ist ein Bundesjugendwettbewerb des Landesverbandes der Köchinnen/Köche in Nordrhein-Westfalen. Jährlich suchen der Verband und die Achenbach Delikatessenmanufaktur die beste Nachwuchsköchin oder den besten Nachwuchskoch NRWs.

„Investiere in die Jugend, dann investierst Du in die Zukunft“, war der Leitsatz des Firmengründers Rudolf Achenbach, als er 1975 den ersten Bundesjugendwettbewerb zur Förderung junger Köchinnen und Köche ins Leben rief. Seitdem bringt der Wettbewerb jedes Jahr auf´s neue Talente hervor. Für viele ist die Teilnahme die Basis ihrer erfolgreichen Karrieren. Denn hier geht es nicht nur um das kulinarische Kräftemessen, sondern auch darum, sich persönlich weiterzuentwickeln, das Netzwerk auszubauen und potenzielle Arbeitgeber von den eigenen Fähigkeiten zu überzeugen.

Die Dortmunder Teilnehmerin Franziska Gößl und der Dortmunder Teilnehmer Leon Püttmann haben in diesem Jahr den 2. und 3. Platz erreicht. Herzlichen Glückwunsch.

20220312 162711

Sie konnten mit Ihren schriftlichen Leistungen und Ihrem 4 Gänge Menü, die Jury überzeugen und haben somit erfolgreich den Nachwuchswettbewerb bestritten.

Für die Abschlussprüfung 2022 wünschen wir Frau Gößl und Herrn Püttmann viel Glück.

20220312 185242v.l.n.r.  Herr Jürgen Rabe, Leon Püttmann, Daniel Amirow, Kartja Johan Beckmann, Louis Heuermann, Franziska Gößl, Frau Achenbach

41. Stadtmeisterschaft 2022

Bei der 41. Dortmunder Stadtmeisterschaft ließ der Warenkorb viel Spielraum für die eigenen kulinarischen Ideen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Am 12. Februar 2022 wurde es spannend in Dortmund: In der Lehrküche der WIHOGA (Wirtschaftsschulen für Hotellerie, Gastronomie, Handel und Dienstleistungen) sollte sich entscheiden, wer die Stadtmeisterin oder der Stadtmeister von Dortmund im Jahr 2022 wird.

Der Warenkorb wurde vom veranstaltenden Club der Köche e.V. Dortmund zusammengestellt. Die Pflichtkomponenten und Aufgaben gestalteten die Dortmunder Köche sehr frei, um der Kreativität der Teilnehmer/-innen möglichst viel Freiraum zu gewähren.

In insgesamt sechs Stunden mussten die Teilnehmer/-innen vier Gänge zubereiten. Eine Vorgabe für die Vorspeise war, dass sie fleischlos sein sollte. Außerdem musste Steckrübe und Rote Beete verwendet werden. Als zweiter Gang sollte ein Fischgericht auf Basis von Lachsforelle zubereitet werden, während im Hauptgang eine Maispoulade verarbeitet werden sollte. Bei der Nachspeise konnten sich die Wettbewerbsteilnehmer/-innen frei aus dem Warenkorb bedienen. Der Gang sollte dabei aus mindestens drei Komponenten bestehen zum Beispiel eine Mousse, Flammeri, Eis oder Parfait dazu Obst oder Soße und einem korrespondierenden Gebäckstück.

Kalte Vorspeise    Fischgang    Hauptgang   Dessert
Vorspeise                                              zweiter Gang                                           Hauptgang                                              Nachspeise

Nachdem die Punkte von der Jury ausgewertet wurden, war eines klar: Die Nachwuchsköchinnen und -köche lagen dicht beieinander. Leon Annacker aus der „E.on Gastronomie“ erreichte den dritten Platz, Leon Püttmann vom „Restaurant Kochmütze“ sicherte sich den zweiten Platz. Die Jury am meisten überzeugen konnte Franziska Gößl vom „Hotel am Kloster“. Als Siegerin zieht sie in den Landesentscheid des Rudolf Achenbach Preises NRW 2022 ein. Dieser findet am 12.03.2022 in der Lehrküche der WIHOGA statt. Viel Glück dafür!

Teilnehmer und VeranstalterV.l.n.r. Alexander Mowwe, Thiemo Hinz, Holger Willms, Lea-Marie Bettermann, Jonas Djong, Franziska Gößl, Leon Annacker, Leon Püttmann, 
Farid Jaberi, Bianca Overkamp und Jürgen Rabe

Mit kochender Leidenschaft zum Erfolg!

In nur zwei Ausbildungsjahren avancierte der  21-jährige Auszubildende Lars Lommatzsch zum besten Prüfling 2017 in dem Ausbildungsberuf „Koch/Köchin“ bei der IHK zu Dortmund.

Aufgrund seines höheren Schulabschlusses hatte Lars Lommatzsch die Möglichkeit, seine Ausbildung zum Koch in den Wielandstuben Hamm um ein ganzes Jahr zu verkürzen. Nach anfänglichen Zweifeln war er sich nach einem Jahr sicher, dass er den theoretischen Teil in dieser Zeit aufarbeiten könne. So wechselte er nach dem ersten Ausbildungsjahr direkt ins dritte.

Schwieriger gestaltete sich die Frage nach dem Erlernen der praktischen Ausbildungsinhalte. Sein Ausbilder, Jürgen Faßbender, und sein Küchenleiter, Lukas Erfurth, glaubten an Lars und förderten sein Talent. Auch die Lehrkräfte des Gisbert-von-Romberg-Berufskollegs befeuerten dessen Ehrgeiz und unterstützten ihn in seinem Vorhaben.

Nachdem für ihn die schriftliche Prüfung Ende April bereits bestens gelaufen war, kreierte Lars Lommatzsch aus einem vorgegebenen Warenkorb ein anspruchsvolles Menü. Mit den folgenden Speisen beeindruckte der junge Koch die erfahrenen Prüfer und erlangte auf der praktischen Abschlussprüfung Bestnoten:

Savarin von der Lachsforelle
an Schnittlauch-Beurre blanc
mit lauwarmen Spargelsalat
***
Roulade vom Kikok-Hähnchen
an Rotweinjus
mit Rahmkohlrabi
und Kartoffelkrapfen
***
Zitronentarte mit Erdbeermousse,
frischen Beeren und Mandelkrokant

Am Ende hat Lars seine Abschlussprüfung zum Koch nach zwei Ausbildungsjahren nicht einfach nur bestanden, sondern er wurde sowohl in der theoretischen als auch in der praktischen Prüfung mit „sehr gut“ bewertet. Die IHK ehrte ihn bereits am 05. September 2017 als besten Prüfling in seinem Beruf.

Die Belegschaft des Gisbert-von-Romberg-Berufskolleg gratuliert Lars Lommatzsch zu dieser tollen Leistung, auf die wir alle sehr stolz sind, von Herzen!

Jahrgangsbester Koch 2017Im Bild sehen Sie die Ehrung im Dienstzimmer des Schulleiters (v.l.n.r.): Herr Krutmann (Schulleiter GvR-BK), Lars Lommatzsch, Frau Plumbohm (Klassenlehrerin), Frau Musch (Bereichsleitung)

Weiterlesen: Mit kochender Leidenschaft zum Erfolg!

Studienfahrt 2016

Im Rahmen einer zweitägigen Studienfahrt wurde die Mittelstufe der Köchinnen und Köche durch unmittelbare Anschauung sowohl an allgemeine wie an spezielle landwirtschaftliche und technologische Prozesse der Wein- und Schaumweinherstellung herangeführt.

Da die Köchinnen und Köche im Fach Produktentwicklung und -pflege innerhalb des Lernfelds 2 „Arbeiten im Service“ u.a. die Aspekte des Weinbaus in Deutschland und dementsprechend auch die Wein- und Sektherstellung behandeln, wurde dieser Themenbereich auf der zweitägigen Studienfahrt praktisch veranschaulicht.

Am ersten Tag besuchten die Schülerinnen und Schüler in Begleitung ihrer Lehrkräfte das Weingut Höhn in Langenlonsheim/Nahe. Zunächst fand eine Wanderung durch die Weinberge statt. Hierbei wurden die landwirtschaftlichen Aspekte der Weinherstellung erläutert. Die Schülerinnen und Schüler gewannen besonders interessante Einblicke durch das Probieren der Weintrauben. Unterwegs konnten viele Fragen geklärt werden, die die Schülerinnen und Schüler im Laufe der Wanderung und beim Probieren der Trauben beschäftigten.

Weinfahrt1 Koche20162017
Die Auszubildenden bei der Wanderung durch die Weinberge.

Weinfahrt2 Koche20162017
Spätburgunder kurz vor der Lese.

Im Anschluss an die Wanderung wurde der historische Holzfasskeller im Weingut Höhn besichtigt. Herr Höhn erläuterte hierbei die Vinifikation und die technischen Aspekte im Weinkeller. Dies war besonders lehrreich für unsere Schülerinnen und Schüler, da ihnen ein praktischer Einblick in die graue Theorie gewährt wurde.

Weinfahrt3 Koche20162017
Weinreifung im großen Stil.

Zum Schluss fand eine durch den Winzer kommentierte Weinprobe statt, was bei den Schülerinnen und Schülern eine besondere Aufmerksamkeit erregte. Ihnen wurde die Möglichkeit geboten, verschiedene Varianten von Wein zu kosten.
Am zweiten Tag fuhr die Gruppe mit ihren Lehrern zur Sektkellerei Henkel in Wiesbaden. Hier besichtigten sie zunächst das historische Haupthaus der Sektkellerei Henkel. Dies kam besonders gut bei unseren Schülerinnen und Schülern an, was an dem prunkvollen Hauptgebäude und seinen vielen Verzierungen lag.

Weinfahrt4 Koche20162017
Im Haupthaus der Sektkellerei Henkel.

Weiter ging es mit einer Führung durch die Sektkellerei. Dort erfuhren die Schülerinnen und Schüler, wie die Sektherstellung in der Praxis aussieht. Besonders interessant fanden unsere Schülerinnen und Schüler die voluminösen Fässer und stellten hierzu viele Fragen. Zum Schluss fand eine kommentierte Verkostung von drei unterschiedlichen Sekten in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen statt. Hier konnte die Gruppe ihr bereits erlerntes Fachwissen auf die erprobten Sekte übertragen und besser verstehen.
Im Anschluss ging es nach zwei lehrreichen Tagen mit dem Bus wieder in Richtung Dortmund-Hacheney.

Weinfahrt5 Koche20162017
Abschlussfoto vor der Heimfahrt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.