Header 2019 FachschuleSozpaed

Neues Gewächshaus im Schulgarten

GewaechshausBei schönstem Weter konnten die Studierenden der beiden Arbeitsgemeinschaften "Schulgarten" und "Holzwerkstatt" der Fachschulen des Sozialwesens das neue Gewächshaus im Schulgarten aufbauen - ein weiterer Projektbaustein zum Thema "Essbare Landschaften", mit dem wir den verwilderten Schulgarten in den letzten Monaten mit Hilfe von Projetkmitteln aus dem Schulentwicklungsfond der Stadt Dortmund in ein mittlerweile anschaubares und erlebbares Arbeitsfeld zur Naturbegegnung umgestalten konnten.

Weiterlesen: Neues Gewächshaus im Schulgarten

Kulturelle Vielfalt - ein Abenteuer im Kita-Alltag

FSPQ-BP-Woche-kleinIm Rahmen der berufsbegleitenden Weiterbildung der Kinderpflegerinen zur Erzieherinnen beschäftigten sich 10 Studierende der Fachschule für Sozialpädagogik mit dem Thema: "Kulturelle Vielfalt im Kita-Alltag“.  Diese Bildungswoche wurde in Kooperation mit dem RESPEKT-Büro / FABIDO-Dortmund angeboten.

Weiterlesen: Kulturelle Vielfalt - ein Abenteuer im Kita-Alltag

Erzieherausbildung im Umbruch - steigende Nachfrage

Die stellv. Schulleiterin Birgit Becker stellte sich am 14. Februar in der lokalzeit nrw einem Interview zur Siuation der Erzieherausbildung und der steigenden Nachfrage nach Erzieherinnen und Erziehern in Tageseinrichtung für Kinder.
Hier finden Sie den Fernsehbeitrag! 

Weiterlesen: Erzieherausbildung im Umbruch - steigende Nachfrage

Praxisintegrierte Erzieherausbildung - Kooperationsvereinbarung unterzeichnet

Nach fast einjähriger Vorbereitungszeit unterzeichneten der FABIDO-Betriebsleiter Herr Lohmann und Herr Krutmann, Schulleiter des Gisbert-von-Romberg-Berufskollegs, den Kooperationsvertrag zur Gestaltung der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin und zum Erzieher. Zu diesem festlichen Rahmen waren Vertreterinnen und Vertreter von Politik und Verwaltung, alle 23 künftigen Studierenden der Fachschule, die in praxisintegrierter Form ihre Erzieherausbildung in Einrichtungen des städt. Eigenbetriebs FABIDO absolvieren werden, die 23 Praxisanleiter/innen der sozialpädagogischen Einrichtungen, 23 Leiterinnen der Ausbildungstageseinrichtungen und die Lehrkräfte der Fachschule anwesend.

Weiterlesen: Praxisintegrierte Erzieherausbildung - Kooperationsvereinbarung unterzeichnet

Gisbert-von-Romberg: ganz individuell

Gisberts-Plakat

Plakate sind eingetroffen!

Eine Aufgabe im Bildungsbereich musisch-kreative Gestaltung der ErzieherInnenausbildung bestand darin,  eine vorgegebene Grundfigur (hier: eine Kopie des "Namenspatrons" unseres Berufskollegs) zu verfremden, zu gestalten, ihr einen individuellen Ausdruck zu verleihen.

Aus der Vielzahl der Arbeitergebnisse - fotografiert und neu zusammen gestellt - wurde die Vorlage zu einem Poster, das jetzt in hoher Auflage gedruckt vorliegt und durch eine Spende zu Gunsten des Fördervereins und der Schülervertretung unseres Berufskollegs (3 € ) erworben werden kann.

In die Plakatgestaltung wurden zentrale Motive des Leitbildes des Gisbert-von-Romberg-Berufskollegs aufgenommen:

G emeinsam lernen
V eranwortungsvoll handeln
R espektvoll miteinander umgehen


Was ist PIA? Stadträtin Waltraud Bonekamp erläutert die praxisintegrierte Form der Erzieherausbildung an unserem Berufskolleg

Nach Abschluss des Anmeldeverfahrens beginnen in den nächsten Tagen die Auswahlgespräche, die der städtische Eigenbetrieb FABIDO mit den künftigen Studierenden der Fachschule für Sozialpädagogik führen wird, die sich für die praxisintegrierte Form der Ausbildung beworben haben. Die Schul- und Jugenddezernentin informierte über Presse und Radio. Den Zeitungsartikel der RN vom 28.2. finden Sie hier.

Weiterlesen: Was ist PIA? Stadträtin Waltraud Bonekamp erläutert die praxisintegrierte Form der...

Übergänge gestalten - eine Professionalisierungsaufgabe im Berufspraktikum

Wie können Kindertageseinrichtungen und Grundschulen so zusammenarbeiten, dass für die beteiligten Kinder der Übergang sich möglichst förderlich gestaltet?

Weiterlesen: Übergänge gestalten - eine Professionalisierungsaufgabe im Berufspraktikum

"In Neuseeland sprechen wir nicht von Fortbildung, sondern von Inspiration"

Fachtagung zum Ansatz der Bildungs- und Lerngeschichten am 20. September 2012

Groß war der Andrang Ende September zur Fachtagung „Nimm mich wahr und lass mich wachsen“, die den methodischen Ansatz der Bildungs- und Lerngeschichten thematisierte. Der Einladung des Beirats sozialpädagogische Ausbildung waren 120 Fachkräfte aller Träger aus dem Berufsfeld der Tageseinrichtungen und der Tagepflege, der diesjährige Jahrgang der Berufspraktikantinnen und Berufspraktikanten der Fachschule für Sozialpädagogik und des Bildungsgangs  „Erzieher/in und Allgemeine Hochschulreife“ und 20 Lehrerinnen und Lehrer des sozialpädagogischen Fachbereichs gefolgt, so dass die Aula mit über 200 Gästen bis auf den letzten Platz gefüllt war. Eine solch große Resonanz hatten wir uns erhofft.

Weiterlesen: "In Neuseeland sprechen wir nicht von Fortbildung, sondern von Inspiration"

Angehende Erzieher/innen auf kultureller Entdeckungstour


U-Kultur
Studierende erkunden „Unsere Ebene“

Einige Studierende der FSU2 haben mit ihrem Klassenlehrer Ingo Schwenken die Gelegenheit der Eröffnung der zweiten Etage des Dortmunder U genutzt, um sich über die Möglichkeiten der Nutzung zu informieren, Kinder- und Jugendkulturprojekte kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen zu Akteuren der Dortmunder Kulturszene. 

Weiterlesen: Angehende Erzieher/innen auf kultureller Entdeckungstour

Kinderfest 2012

Zum Ende des Schuljahres haben die angehenden Erzieherinnen und Erzieher der Unterstufenklassen wieder in Kontakt mit den benachbarten Kindertageseinrichtungen unter dem Motto "Ich und Du, das sind Wir" ein Kinderfest gestaltet.
Im Rahmen einer Lernaufgabe haben sich die Studierenden in Kleingruppe auf die unterschiedlichen Spiel- und Erfahrungssituationen vorbereitet.
Hier eine Plakat-Dokumentation dieses Projektes. 

Aus einer Wildnis werden "essbare Landschaften"...

Schon vor den Sommerferien konnte man beobachten, dass sich in der Wildnis des Schulgartens etwas tat. Eine Gruppe Jugendlicher der DOBEQ unter Leitung von Frau Topmöller und eine kleine Schar interessierter Studierender der Fachschule für Heilerziehungspflege haben sich mit Rodungsarbeiten im Schulgarten beschäftigt. 
gartenrodung
Das Gisbert-von-Romberg-Berufskolleg hat sich beim Schulträger im Rahmen eines Projektantrages um finanzielle Unterstützung aus Mitteln des Schulentwicklungsfonds der Stadt Dortmund beworben. 

"Im Sinne der Lernumfeldgestaltung soll das Außengelände des Gisbert-von-Romberg-Berufskollegs unter Nutzung vorhandener Potentiale als Teil einer „schuleigenen ökologischen Bildungslandschaft“ gestaltet werden, die von allen Bildungsgängen des Berufskollegs genutzt werden kann.  Besonders der Schulgarten soll als Lern- und Aufenthaltsort, abgestimmt auf die Bedarfe der einzelnen Ausbildungsgänge, in Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern (Einrichtungen der Eingliederungshilfe, Einrichtungen des Elementarbereichs) zielgruppenorientiert konzipiert und kontinuierlich im Rahmen von Arbeitsgemeinschaften, Unterrichtsprojekten und eigenverantwortlich arbeitenden Studierendengruppen gestaltet werden" - so lautete die Zielsetzung des Projektes. 

Kurz nach Beginn des Schuljahres bekamen wir die Nachricht, dass ein Betrag von 6000 € für dieses Projekt zur Verfügung gestellt wird - Anlass zur Freude und zum sofortigen Beginn des Projektes. In der Garten-AG wird zunächst eine Kräuterspirale gebaut werden, die Arbeitsgemeinschaft "Holzwerkstatt" wird vier Hochbeete bauen, damit im nächsten Frühjahr Kräuter und Gemüse gesät, gepflanzt und geerntet werden können.
montage mit bohrschrauber 
Bohlen verschrauben, mit Werkzeug fachgerecht ungehen, sich etwas zutrauen! 
 Es sieht aus wie ein Bett, wird aber ein Hochbeet in den Maßen 1,25 mal 2,50, ca. 90 cm hoch.

Aktuelle Informationen zum Schuljahr 2012/13

Hier finden Sie Hinweise und Informationen zum laufenden Schuljahr 2012/13.

Praktikumszeiten im Schuljahr 2012/13 

Mustervorlage BAFÖG-Antrag für die Fachschulen des Sozialwesens 

Runder Tisch Profis für die Kita

Um gegen den drohenden Mangel an Erzieherinnen und Erziehern anzugehen, haben die Gewerkschaften und Berufsverbände für Erzieherinnen – GEW, ver.di, KEG (Katholische Erziehergemeinschaft), Verband kirchlicher Mitarbeiter und andere - eine Initiative „Profis für die Kita“ gestartet. Mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend haben die o.g. Organisationen dazu eine Reihe von Broschüren, Flyern und Plakaten herausgegeben. Weitere Informationen dazu unter http://www.runder-tisch.eu.


broschuere_allgemeinbroschuere_wiedereinsteiger
broschuere_maennerbroschuere_migranten

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.